Martin Laqua und Georg Irrgang reisten gemeinsam mit Gianfranco Bonera in Begleitung seiner Ehefrau nach Sardinien. Einen Eindruck von den Tagen und den Touren nach Sant Antioco, Giba, Carloforte und entlang der Westküste Sardiniens vermitteln die Bilder.

Zum Jahresabschluss des ungewöhnlichen Motorradjahres 2020 trafen sich zehn Unverzagte Anfang Oktober auf der Rennstrecke Anneau du Rhin in Frankreich (Elsass), um ihr Gefühl für Temperaturen, Haftung und Beschleunigung aufzufrischen. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, gab es wechselnde Bedingungen mit niederen Temperaturen und Feuchtigkeit. Samstagmorgen war die Strecke durchweg nass und man konnte nur mit Regenreifen oder Straßenreifen die anspruchsvolle Strecke befahren. Nachmittags klarte es auf, die Strecke trocknete fast komplett ab und es waren tolle Runden drin.
Samstagabend dann Kulinarische Highlights in Breisach im Kaiserstühlerhof. (kann Empfohlen werden). Paco war voll des Lobes für den Fisch und der muss es wissen. Das Wild war gut und die passende Weinbegleitung begeisterte auch unseren Gast aus dem Kinzigtal Ralf (das ist der Ralf, welcher das Jahrestreffen 2015 in Haslach veranstaltet hat)
Sonntags dann das umgekehrte Bild man konnte früh auf die Strecke, nachdem die Temperaturen einigermaßen angestiegen waren und schönen Runden fahren. Ernst aus Franken bewegte seine bildhübschen Zweitakter und hatte viel Spass dabei, mit diesen leichten und agilen Motorrädern die anspruchsvollen Kurven zum überholen zu nutzen.
(wenn nur die lange Gerade nicht wäre, da ist halt über 200 km/h nicht mehr viel möglich)
Paco versuchte auf der Brutale die Knieschleifer zum Schmelzen zubringen und verbesserte seine Zeiten vom ersten Turn bis zum letzten um über 15 Sekunden.
Gegen Abend setzt dann wieder leichter Regen ein und die Truppe begab sich alle wohlbehalten und ohne Zwischenfälle wieder auf den Weg nach Hause. Schön war's und ab und zu wurde die Ideallinie auch gefunden.

Martin Laqua

Hier kommen die ersten Bilder vom Renntraining in Oschersleben... Die Bilder hat uns Udo Schäfer geliefert. Nach langer Pause hat das den Teilnehmern viel Spaß gemacht und hat die Gedanken mal etwas von aktuellen Themen abgelenkt.

Wie in den Vorjahren auch, war der nächste Termin des MV Agusta-Clubs Deutschland nach der Bremen Classic Motorshow die von 27.02. bis 01.03.2020 durch das Team um Jürgen Gerbig organisierte Präsentation unseres Clubs auf der Retro-Classics Stuttgart. Eine schöne und eindrucksvolle Auswahl an klassischen und modernen Rennmaschinen und Replicas wurden auf unserem Stand in der Halle 7 gezeigt. Die Bilder zeigen einen Eindruck davon. Die Messe gibt es jetzt 20 Jahre, ich erinnere mich noch an die Ausstellungen auf dem Killesberg. Auch wenn die Messe in den Jahren gewachsen ist und sicher nicht mehr ohne Bedeutung ist, ärgert mich dennoch die Preisentwicklung sehr. Während die Eintrittspreise für die Tageskarte (22 Euro an der Kasse) auf Grund der Teilnahme des Clubs an der Messe für Mitglieder noch erträglich bleiben, explodieren die Preise fürs Parken unter freiem Himmel auf unbefestigten, mit riesigen Pfützen versehenen Parkflächen aus meiner Sicht ins unverschämte ! Das zeigt, wie wenig wert inzwischen der Euro ist. Für mich war dann aber doch die Ausstellung der Rofgo Gulf Heritage Collection sehr lohnenswert gewesen und die Sonderausstellung der Marke Avions Voisin. Und natürlich fand ich auch in anderen Hallen einige Perlen, so am Stand der Solitude, oder am Porsche-Stand, am Stand des Motorradclubs AMSC-Leonberg eine klassische Egli-Honda…

Fotos von Andreas Mägdefrau

Team MV Agusta Forward im Club Fifty-55-Five in Mailand

Am 12.Februar 2020 hat das Forward Racing Team die neue Moto 2 in Mailand vorgestellt. Reinhold Burkart und ich waren neben weiteren 600 Gästen eingeladen.

Giovanni Cuzari setzt viel Hoffnung auf gute Erfolge in das neue Bike und hat sich auch bei MV Agusta für die großzügige Unterstützung bedankt. Stefano Manzi und Simone Corsi , die beiden italienischen Fahrer, brennen darauf,dass die Saison startet, da die Wintertests sehr erfolgreich waren.

Die Show wurde von 2 Fernsehmoderatorinnen geleitet. Milena Körner Teamchefin, Timur Sardarov, Giacomo Agostini, Brian Gillen und einige Sponsoren sprachen ebenso Grußworte und erwarten mit Spannung die kommenden Rennen.

Fotos von Reinhold Burkart